Dosis-Rechner

Berechnen Sie Ihre Strahlenbelastung

Mit Hilfe dieses Rechners ermitteln Sie die Effektive Strahlenbelastung der jeweiligen CT-Untersuchung (Computertomographie).

Gehen Sie dafür wie folgt vor:

  • DLP-Wert

    Tragen Sie im Feld „DLP-Wert laut Röntgenpass“ den entsprechenden Wert ein. Dieser Wert wird bei der CT-Untersuchung dem Untersuchungsprotokoll entnommen.

  • Untersuchungsregion

    Geben Sie dann die Untersuchungsregion an. Aus diesen beiden Informationen wird die Strahlenbelastung und die damit verbundene Strahlenschädigung ermittelt.

  • Berechnung

    Die Berechnung erfolgt auf Basis sogenannter Konversionsfaktoren, die die Strahlensensitivität der jeweiligen Untersuchungsregion berücksichtigen.

[CP_CALCULATED_FIELDS id=“6″]

Was bedeutet DLP?

Das Dosis-Längen-Produkt (DLP) ist eine Maßeinheit in der Dosimetrie und beschreibt die Strahlenbelastung durch eine Röntgenaufnahme mit Hilfe eines Computertomographen.

Während der CTDI (Computed Tomography Dose Index) lediglich die Höhe der Strahlendosis in einer angenommenen einzelnen Schicht des Computertomographen quantifiziert, wird beim Dosis-Längen-Produkt auch die Größe des bestrahlten Volumens einbezogen. Den Wert des Dosis-Längen-Produkts erhält man durch Multiplikation des CTDI mit der Länge des Untersuchungsvolumens. Die Einheit des DLP ist das mGy*cm (Milli-Gray* Zentimeter).

Der Index (w bzw. Luft) gibt an, ob das DLP in Luft oder in Wasser bestimmt wurde. Die Unterscheidung ist wichtig, da sich beide Werte erheblich voneinander unterscheiden.

Quelle: Wikipedia

Was bedeutet CTDI?

Der CTDI ist eine Messgröße in der Dosimetrie und Grundlage für die Berechnung der Strahlenbelastung während einer Röntgenaufnahme mit Hilfe eines Computertomographen. Die Abkürzung steht für „Computed Tomography Dose Index“.

Im Gegensatz zu anderen Verfahren der diagnostischen Radiologie wird der Patient während einer computertomographischen Untersuchung von allen Seiten angestrahlt. Der Röntgenstrahl ist außerdem nicht breit aufgefächert, sondern zu einem in Richtung der Rotationsachse der Röntgenröhre sehr schmalen Schlitz hin kollimiert. Auch außerhalb der eigentlichen Schicht finden sich nicht unerhebliche Dosisanteile. Der CTDI entspricht der Energiedosis, die in einem angenommenen, rechteckigen Profil der vom Hersteller angegebenen Schichtdicke des CTs absorbiert worden wäre. Außerhalb der Schicht liegende Dosisanteile werden dabei zur Schichtdosis addiert.

Quelle: Wikipedia